Homöopathische Beratung

Homöopathische Beratung

Homöopathische Beratung in der Apotheke: Schüßler Salze, Bachblüten und Globuli

Die Nachfrage nach alternativen Heilmethoden steigt kontinuierlich, und Apotheken spielen eine entscheidende Rolle bei der Beratung zu homöopathischen Mitteln. Zu den gängigsten Produkten gehören Schüßler Salze, Bachblüten und Globuli. Jede dieser Methoden hat ihre eigenen Anwendungsmöglichkeiten und wird von vielen Menschen zur Unterstützung ihrer Gesundheit genutzt. In diesem Beitrag möchten wir die Besonderheiten und die Beratung zu diesen drei homöopathischen Mitteln näher beleuchten.

Schüßler Salze

Schüßler Salze basieren auf der Theorie des Arztes Wilhelm Heinrich Schüßler, der im 19. Jahrhundert 12 Mineralsalze identifizierte, die für die Gesundheit unerlässlich sein sollen. Diese Salze sollen die biochemischen Prozesse im Körper unterstützen und so Krankheiten vorbeugen oder behandeln.

Beratung in der Apotheke:

  • Einsatzgebiete: Bei der Beratung sollten Apotheker die häufigsten Einsatzgebiete der Schüßler Salze erläutern, wie z.B. die Unterstützung des Immunsystems, Hautprobleme, Verdauungsbeschwerden und allgemeine Schwächezustände.
  • Einnahme und Dosierung: Apotheker sollten klare Empfehlungen zur richtigen Einnahme und Dosierung der Salze geben. In der Regel werden sie in Tablettenform eingenommen und lassen sich leicht in Wasser auflösen.
  • Kombination mit anderen Mitteln: Oft können Schüßler Salze in Kombination mit anderen homöopathischen oder schulmedizinischen Medikamenten angewendet werden. Hier ist eine umfassende Beratung wichtig, um Wechselwirkungen zu vermeiden.

Bachblüten

Die Bachblütentherapie wurde in den 1930er Jahren von Dr. Edward Bach entwickelt und basiert auf der Verwendung von 38 Blütenessenzen. Jede Essenz soll helfen, spezifische emotionale und psychische Ungleichgewichte auszugleichen.

Beratung in der Apotheke:

  • Individuelle Auswahl: Apotheker sollten bei der Auswahl der richtigen Bachblütenmischung eine gründliche Anamnese durchführen, um die aktuellen emotionalen Zustände des Kunden zu ermitteln.
  • Anwendung und Dosierung: Die Einnahme erfolgt meist in Form von Tropfen, die in Wasser aufgelöst werden. Apotheker sollten erklären, wie oft und wie lange die Blütenessenzen eingenommen werden sollten.
  • Besondere Situationen: Es gibt spezielle Mischungen wie die Rescue-Tropfen, die in akuten Stress- oder Notfallsituationen angewendet werden können. Diese sollten bei der Beratung ebenfalls besprochen werden.

Globuli

Globuli sind kleine Streukügelchen, die nach den Prinzipien der Homöopathie hergestellt werden. Sie enthalten potenzierte Wirkstoffe, die nach dem Ähnlichkeitsprinzip ausgewählt werden – das heißt, sie sollen Symptome behandeln, die sie in hoher Dosis hervorrufen würden.

Beratung in der Apotheke:

  • Symptomerfassung: Die richtige Auswahl der Globuli erfordert eine genaue Erfassung der Symptome des Patienten. Apotheker sollten hierbei spezifische Fragen stellen, um das passende Mittel zu finden.
  • Potenzwahl: Die Potenzierung spielt eine entscheidende Rolle. Niedrige Potenzen (z.B. D6) werden häufiger bei akuten Beschwerden empfohlen, während höhere Potenzen (z.B. C30) oft bei chronischen Erkrankungen zum Einsatz kommen.
  • Einnahmehinweise: Apotheker sollten Anweisungen zur richtigen Einnahme und Lagerung der Globuli geben, um die Wirksamkeit zu gewährleisten.
  •  

Fazit

Eine fundierte homöopathische Beratung in der Apotheke erfordert umfassendes Wissen und Einfühlungsvermögen seitens der Apotheker. Schüßler Salze, Bachblüten und Globuli bieten vielfältige Anwendungsmöglichkeiten zur Unterstützung der Gesundheit. Durch eine individuelle und kompetente Beratung können Apotheker dazu beitragen, dass Patienten die für sie geeigneten Mittel finden und diese effektiv anwenden können.

Weitere Themen

nach oben